Patientenbetreuung

Individuelle Betreuung zugesichert!
 
Wir legen grössten Wert auf eine individuelle und umfassende anästhesiologische Betreuung Ihrer Patienten!
 
Patienteninformation
Dazu gehört auch eine professionelle Patienteninformation. Sobald Sie uns einen Patienten angemeldet haben, erhält dieser von uns eine übersichtliche und informative Aufklärungsbroschüre zugestellt. Diese enthält auch einen Hinweis auf unsere Homepage, die, wie Sie sich selbst überzeugen können, für interessierte Patienten ein umfassendes Informationsangebot zu allen Aspekten der ambulanten Anästhesie bereit hält.
Im Normalfall ruft der zuständige Anästhesist den Patienten am Vorabend vor dem geplanten Operationstermin persönlich zu Hause an und bespricht mit ihm das vorgesehene Procedere, erläutert die spezifischen Risiken und beantwortet allfällige Fragen. Wünsche des Patienten bezüglich ein bestimmtes Anästhesieverfahren werden, wenn immer möglich, berücksichtig! Selten erfolgt aufgrund spezieller Umstände oder auf Wunsch des Patienten eine Vorbesprechung und anästhesiologische Untersuchung im Rahmen einer Anästhesiesprechstunde.
 
Präoperative anästhesiologische Beurteilung
Neben der Aufklärungsbroschüre erhält der Patient auch einen Gesundheitsfragebogen, den er uns ausgefüllt retournieren muss. Diese Angaben dienen uns für eine erste, grobe präanästhesiologische Risiko-Beurteilung.
Präoperative Routine-Untersuchungen (Labor, Ruhe-EKG, Thorax-Röntgenbild etc.) sind aus anästhesiologischer Sicht im ambulanten Setting in der Regel nicht indiziert. Sind aufgrund der Antworten im Fragebogen ausnahmsweise zusätzliche Abklärungen oder Vorbehandlungen notwendig, so setzen wir uns umgehend mit dem Patienten, Ihnen und allenfalls dem Hausarzt in Verbindung, um das weitere Vorgehen abzusprechen. Mögliche Situationen, die dies bedingen können, sind zum Beispiel (Liste nicht abschliessend):

  • Myokardinfarkt oder instabile Angina pectoris in den letzten 6 Monaten
  • COPD / Asthma mit schwerer Anstrengungsdypnoe, Schlaf-Apnoe 
  • (schlecht eingestellter) Diabetes mellitus
  • bekannte Nieren- oder Lebererkrankung
  • Zustand nach Organtransplantation, Immunosupression
  • schwerwiegende Probleme bei früheren Anästhesien

In seltensten Einzelfällen kann es in solchen Situationen vorkommen, dass ein Operationstermin etwas verschoben werden muss, oder noch seltener, dass wir die Durchführung einer ambulanten Anäthesie ablehnen müssen. 
 
Nüchternheitsgebot
Am Eingriffstag muss der Patient vor der Anästhesie-Einleitung zwingend folgende Nüchternzeiten einhalten:

  • 6 Stunden für feste Nahrung und milchhaltige Getränke
  • 2 Stunden für klare Flüssigkeiten wie Wasser, Sirup, Süssgetränke, Tee oder schwarzen Kaffee (mit Zucker ad libitum)


Vorbestehende Medikation
Vorbestehende Medikamente sollen in der Regel auch am Eingriffstag wie immer eingenommen werden. (Das perioperative Regime im Zusammenhang mit Antikoagulantien wird von Ihnen rechtzeitig festgelegt. Allfällige weitere Ausnahmen besprechen wir im Rahmen unseres telefonischen Vorbereitungsgespräches mit dem Patienten.)
 
Anästhesie
Im Wissen darum, dass dies neben Fachkompetenz und  Erfahrung die wichtigste Voraussetzung für das sichere Durchführen jeder Anästhesie ist, setzten unsere Teams alles daran, Ihre Patienten am Eingriffstag in einer ruhigen, entspannten Atmosphäre einfühlsam und kompetent zu betreuen! Die Anästhesie-Einleitung benötigt in der Regel 15-20 Minuten. Etwa 5-10 Minuten nach dem Eingriffsende ist in aller Regel auch die Anästhesie beendet. Der Patient muss nun noch etwa 30-60 Minuten überwacht werden.

Entlassung nach Hause 
Sobald sich der Patient wohl fühlt, die Vitalfunktionen stabil sind, keine übermässigen Schmerzen mehr bestehen und keine Übelkeit (mehr) vorhanden ist, darf die Entlassung nach Hause erfolgen. Dabei ist zwingend die Begleitung durch eine erwachsene Bezugsperson notwendig. Das selbständige Führen eines Fahrzeuges ist strikte untersagt, auch von der selbständigen Benützung öffentlicher Verkehrsmittel ohne Begleitung wird dringend abgeraten. Auch zu Hause sollte der Patient noch während einiger Stunden nicht allein gelassen werden.  
 
Die Patienten erhalten von uns ein Merkblatt mit den wichtigsten Punkten für die Stunden nach dem Eingriff mit nach Hause. Dieses enthält

  • Verordnungen betreffend die Medikamenten-Einnahme
  • Angaben betreffend das Führen von Fahrzeungen etc.
  • unsere Telefonnummer(n)

 
Nachbetreuung
Auch nach dem Eingriff sind wir jederzeit für Ihre Patienten erreichbar!
Einige Tage nach dem Eingriff ruft der Anästhesist seine Patienten nochmals an um sich persönlich nach deren Wohlergehen zu erkundigen.
Wir behalten uns zudem vor, unsere Daten in anonymsierter Form zu wissenschaftlichen und Qualitätskontrollzwecken auszuwerten.