Technische Sicherheit

Als Profis technisch stets am Puls der Zeit
 
Bei der Durchführung von Anästhesien spielt der Schnittpunkt Mensch / Technik wegen der Vielzahl der eingesetzten Apparaturen eine wichtige Rolle. Wir verwenden grundsätzlich die gleichen medizintechnischen Geräte, das gleiche medizinische Verbrauchsmaterial und die gleichen Medikamente, wie in den Spitälern.
 
Hauptsächlich werden in der Anästhesiologie technische Apparaturen für die Überwachung (Monitoring) verschiedenster Körperfunktionen verwendet. Auch schon bei relativ einfachen Allgemeinanästhesie-Verfahren, wie sie üblicherweise für ambulante Eingriffe zum Einsatz kommen, werden über 20 verschiedene Einzel-Parameter kontinuierlich überwacht. (Bei komplexen Eingriffen im Spital sind es eine Vielzahl mehr.) Daneben werden aber auch teils technisch komplexe Geräte für einzelne Massnahmen am Patienten eingesetzt, z. B. Videolaryngoskope und Fiberbronchoskope im Rahmen der Intubation, Respiratoren für die Beatmung, Perfusoren für die kontinuierliche Verabreichung von Medikamenten und Infusionslösungen oder Ultraschallgeräte für die Bildgebung im Rahmen von Punktionen.
 
Dank der fortschreitenden Miniaturisierung elektronischer Geräte ist es uns möglich, trotz nicht unbeschränkten Transportkapazitäten und manchmal beengten Platzverhältnissen, auch im Rahmen unserer ambulanten Einsätze in Arzt- und Zahnarztpraxen alle für die sichere Durchführung aller Anästhesie-Formen notwendigen medizintechnischen Geräte mitzuführen und vor Ort einzusetzen.
 
Die von uns verwendeten Narkoseapparate verfügen alle über die nach aktuellen Standards üblichen Funktionen.

  • inspiratorische Sauerstoffmessung
  • Kapnographie (CO2 – Messung)
  • Narkosegasmessung
  • Beatmungsdruckmanometer
  • High-Flow Sauerstoffbypass
  • Narkosegasableitung

 
Wir narkotisieren ohne Lachgas.
 
Die Überwachung (Monitoring) während jeder Anästhesie umfasst:

  • EKG (kontinuierlich)
  • Blutdruck (nicht invasiv)
  • Sauerstoffsättigung
  • Atemgase (O2, CO2, Narkosegas) bei Vollnarkose

 
Von Fall zu Fall können zu dem zur Anwendung kommen

  • Bispectralindex-Ableitung (BIS)
  • TOF-Watch bei Anästhesie mit Relaxation
  • Temeperaturmessung bei längeren Eingriffe

 
Wir verfügen immer über die Möglichkeit zur Absaugung von Sekreten und Blut aus Mund und Rachen.
 
Ebenso ist immer eine Ausrüstung für Notfälle vorhanden

  • Defibrillator
  • Fiberbronchoskop
  • Intraossärnadel

 
Unsere moderne apparative Ausrüstung entspricht den Richtlinien und Standards der Schweizerischen Gesellschaft für Anästhesiologie und Reanimatio (SGAR).
 
Die technische Wartung und die regelmässigen Kontrollen unserer Geräte werden gemäss den Vorgaben der Hersteller- und Lieferfirmen und der gesetzlichen Vorschriften (Medizinprodukteverordnung) von spezialisierten Medizintechnik-Firmen durchgeführt.